Personalauswahl 2.0 und esoterische Personalauswahl

In Zeiten von Social Networks gewinnt die Personalauswahl eine neue Qualität. Denn statt sich auf die Bewerbungsunterlagen zu verlassen, die im optimalsten Fall alles enthalten, was wichtig ist (vgl. jova-nova.com), entscheiden sich Personaler dafür nach den BewerberInnen im WWW zu suchen.

Ist eigentlich nichts neues, jedeR hatte schon die Vermutung, dass es weitflächig verwendet wird. Letzten Sommer hat das Verbraucherschutzministerium dazu auch eine Studie in Auftrag gegeben (vgl. bmelv.de). Durch diese Studie sind erstmals halbwegs handfeste Zahlen aus einem nicht zu kleinen, leider aber nicht ganz ausgewogenen Sample (500 Unternehmen) vorhanden. Die Ergebnisse sprechen für sich:

Es zeigt sich, dass rund ein Viertel der befragten Unternehmen das Internet zur Personalauswahl nutzt und dabei über 80 % dieser Recherchen vor der ersten Einladung zum Einstellungsgespräch stattfinden. Ein Viertel der recherchierenden Unternehmen gab an, dass die Ergebnisse der Internetrecherche der Grund war, dass BewerberInnen nicht eingestellt wurden.

Das ist ja alles ein alter Hut. Ich habe dazu auch Ende letzten Jahres in der Computer und Arbeit geschrieben.[1] Die Studie ging auch durch die gesamte Presselandschaft.

Aber neulich musste ich wieder an die „Personalauswahl 2.0“ denken, als ich etwas über „Personalauswahl esoterisch“ las. Die GWUP empfahl auf Twitter einen Artikel bei Spiegel Online zu obskurer Personalauswahl, geschrieben von Uwe Peter Kanning. Ich musste gleich an eine menschenverachtende Methode denken, die ebenfalls zur Personalauswahl eingesetzt wird. Vom SPON-Artikel wurde ich nicht enttäuscht. Egal ob Schädeldeutung, Sternzeichen oder schauspielerischer Humbug – eingesetzt werden solche Dinge, auch wenn jedes Unternehmen das natürlich sofort bestreiten würde:

http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,691667,00.html

Weiterführende Literatur

  • Frijia, Daniele: Personalauswahl 2.0. Nutzen und Gefahren Sozialer Medien. In: Computer und Arbeit 12/2009.
  • Köppen, Hajo: Informationen für Personalauswahl / Einstellungstests in Personalakte. In: Computer und Arbeit 11/2009.
  • GWUP-Webseite – dort die Artikel zu zB. Astrologie, NLP usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.