Rasierklingen im Flugzeug

Viele fragten sich, ob und wie Sicherheitsrasierer inkl. Rasierklingen im Handgepäck transportiert werden dürfen. Schließlich werden klassische Rasierhobel auch „Sicherheitsrasierer“ genannt. Und dies hat bei so mancher Handgepäckkontrolle zu Irritationen geführt. Meistens musste man die Klingen am Flughafen lassen. <Update> Die Konkretisierung betrifft nur den us-amerikanischen Luftraum.</Update>

Die us-amerikanische Flugsicherheitsbehörde hat die gesamte Sache nun in einem Blogeintrag konkretisiert und klargestellt. Die Systemrasiererklingen dürfen ins Handgepäck, die Rasierklingen für Rasierhobel allerdings nicht.

Lasst also die Klingen im aufgegebenen Gepäck! Wessen aufgegebenes Gepäck verloren geht, kann Klingen ja weltweit überall schnell nachkaufen.

TSA-Blog: http://bit.ly/bfHi2w

<Update> Zur Lage in Deutschland: Auf Grund der hohen Nachfrage dieses Blogartikels sei noch einmal drauf hingewiesen, dass die TSA nur Regelungen für den us-amerikanischen Luftraum festlegt.  Für Deutschland sieht die Sache für Freunde der Rasierhobel nicht so gut aus: Airberlin beispielsweise schließt die Mitnahme von Rasierklingen im Handgepäck explizit aus (vgl. hier), wobei die Lufthansa Rasierklingen nicht explizit nennt (vgl. hier),  aber auf die gesetzlichen Bestimmungen verweist. Diese kann man beim Luftfahrt Bundsamt einsehen.

Dort heisst es, dass „Rasierklingen“ nicht in „Sicherheitsbereiche oder an Bord eines Luftfahrzeuges mitgenommen werden“ dürfen (vgl. hier).  Das  gilt in ganz Europa, da die Rasierklingen explizit auch als verbotene Gegenstände in der entsprechenden EU-Verordnung genannt werden (vgl. hier, PDF-Seite 16). Eine Konkretisierung nach dem Vorbild der TSA steht leider aus. Im Zweifel tut man jegliche Art von Rasierklinge ins aufgegebene Gepäck.

Diese Verordnungen sagen natürlich nichts darüber aus, ob man bei einer Kontrolle die Klingen tatsächlich abgeben muss – juristische Diskussionen sind beim Sicherheitscheck unnötig – man sollte sie sich für später aufheben. Auch sollte man sich nicht darauf berufen, dass man einen gefährlichen Gegestand beim Hinflug mitnehmen durfte und dieses Recht auch beim Rückflug haben möchte (so gesehen in Rom, bei einem Reisenden, der ein großtes Taschenmesser mit sich führte). Für die Sorglosigkeit beim Hinflug können die Kolleginnen und Kollegen beim Rückflug nichts.

</Update>

Übrigens: Die TSA stellt noch einmal explizit fest, dass auch das Rasierschwert nicht ins Handgepäck darf! In diesem Zusammenhang sei an diese Videos erinnert:

http://www.youtube.com/watch?v=VAXjyQB4yaQ

http://www.youtube.com/watch?v=GM60prhzj_o

oder auch:

http://www.youtube.com/watch?v=Ksn0tjpH5_8

Gefunden habe ich es bei mantic59: http://bit.ly/aCqPBu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.